Rundweg um den Pragser Wildsee – Südtirol

Die vielen schönen Fotos, die mittlerweile vom Pragser Wildsee existieren, waren ehrlich gesagt der Grund für unseren Besuch während unseres Südtirol-Urlaubs. Er sah einfach zu traumhaft aus, um wahr zu sein. Das wunderschöne türkise Wasser vor hellen Felsen und dunkelgrünem Nadelwald. Sooooo schön! In echt war er sogar noch schöner – atemberaubend. Ich konnte mich kaum sattsehen. Wären da nicht die Menschenmassen gewesen, die einem ständig den Blick verstellten. Wen so etwas nicht stört oder wer gern gaaaaanz früh aufsteht, dem empfehle ich einen Besuch des Pragser Wildsees und die folgende Wanderung auf jeden Fall. Auch in der Nebensaison soll der See weniger überfüllt sein.

Start Parkplatz direkt am Pragser Wildsee (1495m)
Ziel Grünwaldalm (1590m)
Höhendifferenz 173m
Länge  6,2km
Gehzeit 1:45h
Dauer (inkl. Pausen) 3h (plus Einkehr)
Parkmöglichkeiten/Anreise drei öffentliche Parkplätze direkt am See (ca. 6€ Tagesticket), Bus
Wegbeschaffenheit  anfangs breite Wege, kinderwagentauglich, später schmale Pfade und Stufen
Kinderwagengeeignet? anfangs, breite Wege – 2/3 des Sees sind mit Kinderwagen begehbar
Einkehr Picknick am See oder Grünwaldalm
Besonderheiten traumhafter Bergsee mit atemberaubender Bergkulisse, VIELE Besucher
Link zur Tour Pragser Wildsee (Outdooractive)
Wann? Die Tour sind wir im Juli 2018 gegangen – das große Muckelchen war damals achtzehn Monate, das kleine Muckelchen fünf Monate alt.

Warum ist der Pragser Wildsee eigentlich so überfüllt???

Ich im siebten Wanderhimmel :) | Copyright: Anja Heuer
Ich im siebten Wanderhimmel 🙂 | Copyright: Anja Heuer

Der offensichtlichste Grund ist wohl, dass er so wunderschön ist. Außerdem können auch unerfahrene Wanderer hier vor traumhafter Bergkulisse eine kleine Rundwanderung von knapp anderthalb Stunden um den See machen. Die wenigen Höhenmeter (ohne Grünwaldalm) sind wirklich vernachlässigbar. Der gravierendste Grund ist aber wohl die Tatsache, dass eine berühmte, italienische Fernsehserie dort gedreht wurde. Sie heißt “Un passo dal cielo” (auf Deutsch: „Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmtel) und war mit Terence Hill auch noch prominent besetzt. Nimmst du dann noch den Titel als UNESCO Weltnaturerbe (seit 2009) und den aktuellen Social Media Hype hinzu, hast du den Salat. 🙄

Wandern am glitzernden Bergsee

Ein einsamer Bootfahrer am Fuße des Seekofel' | Copyright: Anja Heuer
Ein einsamer Bootfahrer am Fuße des Seekofel’ | Copyright: Anja Heuer

Mit kleinen Kindern kannst du leider nicht schon um 6 Uhr in der Früh am See sein. Wir jedenfalls nicht. Daher starten wir erst gegen 10:30 Uhr – mit gefühlt tausend anderen Wanderern. Es gab zwar noch keinen Stau im Pragser Tal, aber die Parkplätze waren zu 80-90 Prozent gefüllt. Wir hatten Glück und haben auf dem P2 – dem See am nächsten – noch einen Platz ergattert. Nun gut. Voll oder nicht – wir sind hier und machen das beste daraus. Wir versuchen, die vielen Menschen zu ignorieren und gehen los. Du hast zwei Möglichkeiten: rechts herum und mit dem Menschenstrom oder links herum und gegen den Menschenstrom. Wir gehen rechts herum und können den anderen auf den breiten Wegen gut ausweichen. Es ist traumhaft schön. Familien picknicken am See und spielen am Wasser. Einige Mutige wagen sogar ein Bad. Der Anblick der Berge (Seekofel mit 2810m) ist imposant. Das kristallklare, türkisgrüne Wasser glitzert in der Sonne. Ich kann mich kaum sattsehen, so schön ist es. Wir laufen die ganze Zeit am See entlang, somit ist es unmöglich den Weg zu verfehlen.

Einkehr vor traumhafter Bergkulisse

Pfad zur Grünwaldalm | Copyright: Anja Heuer
Pfad zur Grünwaldalm | Copyright: Anja Heuer

Am Südende des Sees angelangt, führt der Wanderweg Nr. 19 durch Geröll und Latschenkiefern leicht bergan. Wir folgen dem Pfad entlang des Finsterbaches, bis wir auf 1590m die Grünwaldalm erreichen. Vor der Almhütte gibt es zahlreiche Bierbänke, sodass auch wir mit vier Erwachsenen und drei Kindern ein Plätzchen finden. Vor dieser Traumkulisse zu schmausen, ist ein besonderes Erlebnis. ❤️

Das Beste kommt zum Schluss

Traumhafte Idylle an einer kleinen Bucht des Pragser Wildsees | Copyright: Anja Heuer
Traumhafte Idylle an einer kleinen Bucht des Pragser Wildsees | Copyright: Anja Heuer

Nach unserer kurzen Rast wandern wir wieder zum See zurück und folgen dem ursprünglichen Weg um den See herum. Nach der Hälfte des Rückwegs treffen wir auf einen schmalen Pfad mit allerlei Holzstufen. Anfang Juli 2018 war dieser Pfad wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Da jedoch viele Wanderer einfach über die Absperrung klettern, machen wir das nach kurzer Beratschlagung auch. Durch die Sperre ist hier nun auch deutlich weniger los als zu Beginn des Weges. Wieder und wieder muss ich stehen bleiben und Fotos machen. Die imposanten Berge spiegeln sich im See. Hinter jeder Ecke wartet ein anderer Blickwinkel. Zum Ende der Rundwanderung wird es auch noch richtig verwunschen und idyllisch. Hier hat sich eine kleine Ausbuchtung des Sees gebildet. Auch wenn ich hier nicht ganz so viel von den beeindruckenden Bergen seh, hat mir dieser Abschnitt der Wanderung am besten gefallen.

Fazit

Kleine Steigungen im Rundweg um den Pragser Wildsee | Copyright: Anja Heuer
Kleine Steigungen im Rundweg um den Pragser Wildsee | Copyright: Anja Heuer

Auch wenn die vielen anderen Wanderer gestört haben, hat mir die Wanderung sehr gut gefallen. Sie war nicht zu lang, nicht zu anstrengend und ist auch für kleine Wanderfüße sehr gut machbar. Unsere Muckelchen waren meist in der Trage und in der Kraxe. In den viiiielen Pausen, die wir gemacht haben, haben sie aber das Ufer erkundet, Steine gesammelt und im flachen Wasser rumgepatscht.

👨‍👩‍👧‍👦❤️⛰

Und ihr? Wart ihr auch schon einmal am Pragser Wildsee?

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Nicole sagt:

    Huhu. Hört sich nach einer schönen Tour an! Die Fotos sprechen absolut für sich, wobei ich tatsächlich diesen See noch überhaupt nie vorher wahrgenommen habe. Bin aber auch kein Italien-Experte.
    Aber bei Steinschlagfahr mit kleinen Kindern über die Absperrung klettern? Da bin ich persönlich kein Fan von. Absperrungen haben einen Sinn, zumindest meistens. Schutz von Personen wie in diesem Fall, Schutz der Flora oder Fauna…. als Tourist sollte man das respektieren. Meine Meinung 😉
    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. kleinegipfelstuermer sagt:

      Hallo Nicole, Danke für deinen Kommentar. Du hast natürlich recht, dass das Klettern über die Absperrung leichtsinnig war. Die einzige, steile Stelle haben wir auch ganz schnell und ohne stehenzubleiben passiert. Aber es stimmt schon, wenn doch was runterkommt, wäre das mehr als fahrlässig von uns. Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.