Wie im Märchen – Sintra bei Lissabon

Aktuell stecke ich mitten in der Urlaubsplanung und schaue nach geeigneten Wanderungen in der Pfalz und Südtirol. Da dachte ich, ich teile eine der letzten Urlaubswanderungen mit dir. Wir waren letzten Oktober/November in Portugal und sind von Lissabon an die Algarve gefahren. Ein traumhafter Urlaub!! 😍 Bei Lissabon haben wir in Sintra halt gemacht und den Palácio Nacional da Pena inklusive Parkanlagen besichtigt. Hier stelle ich dir unsere kleine Wanderung mit der Babytrage vor. Solltest du mal in der Nähe sein, verpass dieses Highlight nicht!! Du kannst die Wanderung als Zwischenstopp oder als Tagesausflug von Lissabon aus machen.

Start Parkplatz am Tal der Seen (Vale dos Lagos, 397m) in der Nähe der Stadt Sintra
Ziel Rundweg über das Alte Kreuz (Cruz Alta; 527m) und den Palácio Nacional da Pena (489m)
Höhendifferenz ca. 150m
Länge  ca. 4km
Gehzeit 1,5h
Dauer (inkl. Pausen) 4h (inklusive Besichtigung des Palácios Nacional da Pena und einem kleinen Imbiss)
Parkmöglichkeiten/Anreise ca. 35 Minuten ab Lissabon
Wegbeschaffenheit  Asphalt, Schotter, leichter Steig
Kinderwagengeeignet? Wanderung zum Alten Kreuz nein, nur zum Palácio ja
Einkehr  Snacks im Palácio Nacional da Pena oder am Eingang
Besonderheiten Palácio Nacional da Pena, 9:30 bis 19Uhr, Eintritt 14€
Link zur Tour Park und Paläste von Sintra, Übersichtskarte des Parks
Wann?  Die Tour sind wir im Oktober 2017 gegangen – das große Muckelchen war damals zehn Monate alt.


Eine Wanderung mit Hindernissen

Die Wanderung begann mal wieder mit einem kleinen Reinfall. Wie sich jedoch später herausstellte, war der Reinfall doch eher großes Glück. Unseren Kinderwagen haben wir gebraucht von einer Freundin bekommen. Er war noch sehr gut in Schuss – nur die Bremsen ein bisschen rostig. Bis dato hatte er nie Probleme gemacht. Und dann? Nach dem Ticketkauf haben wir uns noch einen Kaffee gegönnt und wollten gerade losstarten, als… die Bremse blockiert. Es geht keinen Millimeter vor oder zurück! Oh Gott, wir haben keinen Kinderwagen mehr!! Panik! Wie sollen wir denn jetzt vorwärts kommen? Unser Baby und Gepäck am Flughafen zum Gate transportieren? Angstschweiß tropfte uns von der Stirn. Die Tickets hatten wir schon gekauft und wir wollten uns ja eigentlich den Palast angucken. Für kurze Strecken haben wir auch immer noch die Manduca dabei – so auch heute. Der Kinderwagen wird jedenfalls erstmal in den Kofferraum verbannt und die Reparatur auf später vertagt. Noch ein wenig kritisch beäugen wir die Trage, da das große Muckelchen bekannter Maßen ja kein allzu großer Fan der Trage ist. Die Trage wird umgeschnallt, das Muckelchen reingesteckt und… siehe da, es bleibt ruhig. Was ist denn da los? Kein sirenenartiges Gebrüll? Okay, dann versuchen wir es mal und begeben uns auf die Wanderung zum Palácio Nacional da Pena. 

Wandern im Park des Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer
Wandern im Park des Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer

Die Parkanlagen

Nachdem wir das große Muckelchen in der Trage verstaut hatten, machten wir uns vom Parkplatz am Tal der Seen auf den Weg in die Parkanlagen. Die Wege sind sehr gepflegt und die Hauptziele in regelmäßigen Abständen ausgeschildert, sodass du dich nicht wirklich verlaufen kannst. Der Park wurde erst als englischer Landschaftsgarten angelegt, dann jedoch mehr und mehr mit einheimischen Pflanzen bestückt. Du kannst portugiesische Kiefern, Eichen und Ginster finden. Ab auch exotische Pflanzen  wie tasmanische Baumfarne, Azaleen aus Japan oder kalifornische Mammutbäume haben ihren Weg in den Park gefunden. Bevor der Park angelegt wurde, war der Hügel bei Lissabon wohl sehr kahl und erinnerte an eine Mondlandschaft, weshalb er auch Mondberg genannt wurde.

Die Parkanlagen waren im Oktober so gut wie leer und so konnten wir uns wie kleine Entdecker im Dschungel fühlen. Auch das große Muckelchen hat die Tour in der Manduca sehr genossen, sodass wir schon nach kurzer Zeit den höchsten Punkt, das Alte Kreuz, erreichten. Mit dem Kinderwagen hätten wir diesen Abstecher auf den Gipfel nicht machen können, daher waren wir im Nachhinein sogar dankbar für diesen kleinen Patzer! 😄

Blick vom Palácio Nacional da Pena auf unseren Gipfel | Copyright: Anja Heuer
Blick vom Palácio Nacional da Pena auf unseren Gipfel | Copyright: Anja Heuer

Schloss Neuschwanstein von Portugal: Palácio Nacional da Pena

Wir schauen uns gerne Schlösser an und haben somit schon einiges gesehen. Daher dachten wir, dass uns der Palácio Nacional da Pena nicht groß überraschen wird. Weit gefehlt! Die Mischung aus Barock, Gotik, Renaissance, Rokoko und maurische Bauelemente – einfach herrlich.

Märchenschloss Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer
Märchenschloss Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer

Was gibt es hier eigentlich nicht? Angeblich war der Palácio auch die Vorlage oder Inspiration für Schloss Neuschwanstein. Ähnlich voll wie in Bayern ging es auch hier zu. Auch wenn wir nur schleichend vorankamen und die vielen Touristen sehr genervt haben, haben wir den Besuch nicht bereut. Das Schloss wurde wohl von der Königsfamilie als Sommerresidenz benutzt und dementsprechend prunkvoll war die Innenausstattung. Besonders angetan hatten es mir die Stuckwände. Ist sie nicht wunderschön???

Stuckwand im Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer
Stuckwand im Palácio Nacional da Pena | Copyright: Anja Heuer

Alles in allem haben wir gut zwei Stunden im Palácio verbracht. Für den direkten Abstieg zum Parkplatz haben wir keine halbe Stunde gebraucht. Die Wege sind gepflastert – hier wären wir auch mit dem Kinderwagen gut hoch und wieder runtergekommen. Das große Muckelchen hat sich jedoch wieder in seine Trage gekuschelt und ist eingeschlafen. Was für eine ereignisreicher Tag! In den nächsten Tagen waren wir dann noch häufiger mit der Trage unterwegs. Wer hätte gedacht, dass die Maus die Trage doch irgendwann akzeptieren würde. Verrückt! Der Kinderwagen wurde dann aber Gott sei Dank vom netten Hotelpersonal repariert und so konnten wir ganz entspannt abreisen.

Kinderfreundlichkeit in Portugal

Portugal ist ein sehr kinderfreundliches Land. Wir waren sehr positiv überrascht. In Deutschland kommt es öfter vor, dass in der vollen Bahn niemand Platz macht – sei Frau schwanger oder junge Mami. Die Menschen sind auch schnell genervt von kleinen Kindern. Als wären sie schon erwachsen geboren. Pfffff…. In Portugal waren alle auffallend aufmerksam und hilfsbereit. In Geschäften oder Sehenswürdigkeiten würden wir vorgelassen. Sogar vom Personal aufgefordert vorzukommen. Scheinbar gibt es ein neues Gesetz, dass Familien, Schwangere und Behinderte bevorzugt. Davon können wir uns in Deutschland ruhig eine Scheibe abschneiden. Ich für meinen Teil habe mir geschworen, in Zukunft für jede gehandicapte Person aufzustehen! Teilweise war es so anstrengend mit dem Kugelbauch oder dem Kinderwagen. Ständig muss man nach Lift oder Rolltreppe suchen. Nicht selten sind sie defekt. Machen wir es ihnen doch leichter, wenn es geht!

Wohin geht es denn in deinem Sommerurlaub? Steckst du auch mitten in den Vorbereitungen?

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.